Universitätsbibliothek

"Seht, welch' kostbares Erbe!" - Bedrohte Baudenkmale in Deutschland

Ausstellung vom 21.11.2003-9.1.2004

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 20. November 2003, um 19.00 Uhr, im Bonatzbau der Universitätsbibliothek Tübingen.


Es sprechen Dr. Ulrich Schapka (Direktion der UB Tübingen), Prof. Dr. Dieter Planck (Präsident des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg), Walter Mäck (Ministerialdirektor a.D.), Prof. Dr. Klaus Trouet (Stellv. Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz).
Musikalische Umrahmung durch das Crulani-Trio Rottenburg.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz präsentiert in der Universitätsbibliothek Tübingen 19 ihrer Förderprojekte.


Denkmale der verschiedensten Gattungen aus westlichen und östlichen Bundesländern werden in dieser Fotoausstellung gezeigt. Dazu gehört die Wismarer Georgenkirche ebenso wie die kleine Dorfkirche im thüringischen Bettenhausen, das Schloss im hessischen Romrod oder der Leuchtturm "Roter Sand".

Aus Baden-Württemberg werden das ehemalige Königliche Kurtheater in Bad Wildbad und das ehemalige Franziskanerinnen-Kloster in Horb vorgestellt.

Mit dieser Auswahl von Beispielen will die Deutsche Stifung Denkmalschutz auf die Vielfalt und Bedeutung unseres historischen Erbes aufmerksam machen und um Unterstützung werben. Seit ihrer Gründung hat die private Stiftung von über 140.000 Förderern inzwischen mehr als 77 Millionen Euro Spenden für die Bewahrung von Baudenkmalen erhalten.


Trotz der eindrucksvollen Rettungsbilanz der letzten Jahre warnt die Stiftung vor einem Nachlassen der Bemühungen: Viele Bauten benötigen akute Hilfe, damit sie der nächsten Generation erhalten werden können. Wegen der rückläufigen Denkmalschutzmitteln in den Ländern und Gemeinden steigt auch die Anzahl der Förderanträge an die Stiftung rapide, die inzwischen zwei von fünf Anträge ablehnen muß.