Universitätsbibliothek

Katholische systematische Theologen

Erfasst werden die Daten ab 1817 bis zur Gegenwart, weil erst ab diesem Zeitpunkt eine katholisch-theologische Fakultät in Tübingen existiert und sich dadurch eine Parallelität des Lehrangebotes entwickelt.

Die Angaben basieren auf:

  • Conrad, Ernst: Die Lehrstühle der Universität Tübingen und ihre Inhaber (1477-1927). – Tübingen, Univ., Zulassungsarbeit, 1960 (Signatur UB Tübingen: 6B597). –
  • Bestandsrepertorium zu den Dekanatsakten der Evangelisch-Theologischen Fakultät Tübingen (Universitätsarchiv: UAT 162). –
  • Vorlesungsverzeichnisse der Universität Tübingen und Dekanatsakten der Evang.-Theol. Fakultät. – Angaben in biographischem Material des Internet. Die zeitlichen Angaben zur Lehrtätigkeit weichen in den Quellen z.T. leicht ab.
  • Hinzuweisen ist auf eine Selbstdarstellung der Geschichte des Lehrstuhls für Moraltheologie.

Für eine korrekte Darstellung der Ergebnisse im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund (SWB) kann je nach den spezifischen Voraussetzungen der Computerkonfiguration folgendes Vorgehen notwendig werden: 1. Im Internetbrowser ist die Codierung auf Unicode (UTF-8) einzustellen. 2. Bevor man einen Treffer aus der Kurztrefferliste in Vollanzeige ansehen will, sollte man noch einmal den Schalter „Suche“ betätigen.

Zu vielen der genannten Personen wird ein Nachlaß mit aussagekräftigen Archivalien in der Universitätsbibliothek verwaltet (unter „Suche“ ruft man eine alphabetisch geordnete Liste auf). Zu einigen Theologen sind auch Nachlässe im Universitätsarchiv zu finden.

Chronologische Abfolge:

Johann Baptist von Hirscher (1788-1865)

  • 1817-1837: Professor für Moral- und Pastoraltheologie
  • 1837-1863: Professor für Moraltheologie und Katechese in Freiburg
  • 1850: Dekan des Domkapitels

Literatur:

Jacob Zuckriegl (1807-1876)

Literatur:

Moritz von Aberle (1817-1875)

  • 1850-1875: Professor für NT-Exegese, bis 1867 zugleich auch für Moral- und Pastoraltheologie

Literatur:

Franz Xaver Linsenmann (1835-1898)

  • 1867-1872: ao. Professor für Moral- und Pastoraltheologie (Nachfolge Aberle)
  • 1872-1889: o. Professor für Moral- und Pastoraltheologie
  • 1889: Wahl in das Domkapitel von Rottenburg

Literatur:

Paul von Schanz (1841-1905)

  • 1876-1883: Professor für NT-Exegese (Nachfolge Aberle)
  • 1883-1905: Professor für Dogmatik (Nachfolge Kuhn)

Literatur:

Paul Wilhelm von Keppler (1852-1926)

  • 1883-1889: Professor für NT-Exegese (Nachfolge Schanz)
  • 1889-1894: Professor für Moral- und Pastoraltheologie (Nachfolge Linsenmann)
  • 1894-1898: Professor für Moraltheologie in Freiburg
  • 1898: Wahl zum Bischof von Rottenburg

Literatur:

Anton Koch (1859-1915)

  • 1894-1897: ao. Professor für Moral- und Pastoraltheologie
  • 1897-1915: o. Professor für Moral- und Pastoraltheologie

Literatur:

Ludwig Baur (1871-1943)

  • 1904-1921: ao. Professor für scholastische Philosophie
  • 1921-1925: o. Professor für scholastische Philosophie

Literatur:

Wilhelm Koch (1874-1955)

  • 1905-1917: Professor für Dogmatik (Nachfolge Schanz)
  • 1917: Verzicht auf den Lehrstuhl nach inhaltlichen Auseinandersetzungen mit dem Ordinariat in Rottenburg
  • ab 1917 Pfarrer, ab 1938 Dekan

Literatur:

Otto Schilling (1874-1956)

  • 1917-1928: Professor für Moral- und Pastoraltheologie (Nachfolge Koch)

Literatur:

Karl Adam (1876-1966)

  • 1919-1949: o. Professor für Dogmatik (davor ab 1915 Professor in München, ab 1917 in Straßburg)
  • 1949: Emeritierung

Literatur:

Eugen Stolz (1875-1936)

  • 1923-1936: ao. Professor für Moral- und Pastoraltheologie

Literatur:

Paul Simon (1882-1946)

  • 1925-1933: Professor für scholastische Philosophie und Apologetik
  • 1933: Ernennung zum Domprobst von Paderborn

Literatur:

Josef Rupert Geiselmann (1890-1970)

  • 1930-1934: ao. Professor für scholastische Philosophie und Apologetik
  • 1934-1949: o. Professor für scholastische Philosophie und Apologetik (Nachfolge Simon)
  • 1949-1958: Professor für Dogmatik (Nachfolge Adam)

Literatur:

Franz Xaver Arnold (1898-1969)

  • 1937-1946: ao. Professor für Moral- und Pastoraltheologie
  • 1946-1966: o. Professor für Moral- und Pastoraltheologie

Literatur:

Romano Guardini (1885-1968)

  • 1945-1948: Professor für Religionsphilosophie und christliche Weltanschauung an der Philosophischen Fakultät in Tübingen
  • 1948-1962: Professor für Religionsphilosophie und christliche Weltanschauung in München

Literatur:

Johannes Stelzenberger (1898-1972)

  • 1950-1966: o. Professor für Moraltheologie (davor 1936-1939 Professor in Breslau)

Literatur:

Joseph Möller (1916-2007)

  • 1953-1972: o. Professor für scholastische Philosophie in Tübingen
  • ab 1972 Professor für Systematische Philosophie in Augsburg

Literatur:

Leo Scheffczyk (1920-2005)

  • 1959-1965: Professor für Dogmatik in Tübingen
  • 1965-1985: Professor für Dogmatik in München
  • 2001: Ernennung zum Kardinal

Literatur:

Hans Küng (* 1928)

  • 1960-1963: Professor für Fundamentaltheologie in Tübingen (Nachfolge Fries)
  • 1963-1979: Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie
  • 1979/1980: Entzug der kirchlichen Lehrbefugnis
  • 1980-1996: fakultätsunabhängiger Professor für ökumenische Forschung
  • 1996: Emeritierung

Literatur:

Josef Rief (* 1924)

  • 1965-1972: Professor für Christliche Soziallehre in Tübingen
  • ab 1972 Professor für Systematische Theologie in Regensburg

Literatur:

Alfons Auer (1915-2005)

  • 1966-1983: Professor für Theologische Ethik in Tübingen (davor ab 1955 Professor in Würzburg)(Nachfolge Stelzenberger)
  • 1981: Emeritierung

Literatur:

Benedikt <Papst,XVI.> (Joseph Ratzinger)(* 1927)

  • 1966-1969: Professor für Dogmatik in Tübingen (davor ab 1958 Professor in Freising, ab 1959 in Bonn, ab 1963 in Münster)(Nachfolge Scheffczyk)
  • 1969-1977: Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte in Regensburg
  • 1977-1981: Erzbischof von München und Freising
  • 1981-2005: Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Präsident der Päpstlichen Bibelkommission und der Internationalen Theologenkommission
  • 2005: Wahl zum Papst

Literatur:

Walter Kasper (* 1933)

  • 1970-1989: Professor für Dogmatik (davor ab 1964 Professor in Münster)(Nachfolge Ratzinger)
  • 1989-1999: Bischof von Rottenburg
  • 1999-: Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen
  • 2001: Ernennung zum Kardinal

Literatur:

Wilhelm Korff (* 1926)

  • 1973-1979: Professor für Theologische Ethik unter besonderer Berücksichtigung der Gesellschaftswissenschaften in Tübingen
  • 1979-1993: Professor für Christliche Sozialethik in München
  • 1993: Emeritierung

Literatur:

Ludger Oeing-Hanhoff (1923-1986)

  • 1973-1986: o. Professor für Philosophische Grundfragen der Theologie (Nachfolge Möller)

Literatur:

Gerfried W. Hunold (* 1938)

Literatur:

Dietmar Mieth (* 1940)

  • 1981-: Professor für Theologische Ethik unter besonderer Berücksichtigung der Gesellschaftswissenschaften
  • (davor ab 1974 Professor in Fribourg / Schweiz)(Nachfolge Korff)

Literatur:

Peter Hünermann (* 1929)

  • 1982-1997: Professor für Dogmatik (davor ab 1971 Professor in Münster)(Nachfolge Küng)
  • 1997: Emeritierung

Literatur:

Georg Wieland (* 1937)

  • 1988-2001: Professor für Philosophische Grundfragen der Theologie (davor ab 1983 Professor in Trier)(Nachfolge Oeing-Hanhoff)
  • 1995-1999: Prorektor der Universität Tübingen
  • 2001: Emeritierung

Literatur:

Bernd-Jochen Hilberath (*1948)

Literatur:

Michael Eckert (* 1951)

  • 1995-: Professor für Fundamentaltheologie (Nachfolge Seckler)

Literatur:

Johannes Brachtendorf (* 1958)

  • 2004-: Professor für Philosophische Grundfragen der Theologie (davor ab 2003 Professor in Paderborn)(Nachfolge Wieland)

Literatur:

Franz-Josef Bormann (* 1965)

  • 2008-: Professor für Moraltheologie und Ethik (davor ab 2005 Professor in Paderborn)

Literatur: