18. Miniausstellung

Dante - Die Göttliche Komödie

„Und so, wie ich gethan, ist mir geschehen.“

 

Nach längerer Pause können wir wieder einmal eine Mini-Ausstellung

präsentieren. Dieses Mal haben wir Dantes „Göttliche Komödie“ zum

Thema gemacht. Warum nicht einmal ein einzelnes Buch vorstellen, zumal  es

das nach der Bibel meist kommentierte Werk ist! Ein Buch, das „seit

sieben Jahrhunderten stets neu ausgedeutet wurde, wird und werden

wird.“ (FAZ, 11.6.2010). Ein Buch auch, dessen Übersetzungen der

insgesamt 14 233 Verse überaus  zahlreich und verschieden sind – und

immer wieder Autoren dazu  herausgefordert hat, das Werk auch in einer

Prosa-Übersetzung  herauszugeben. Ganz aktuell ist gerade der erste Teil

(Inferno) einer  Prosa-Ausgabe von Hartmut Köhler auf dem Markt

erschienen: (UB: 50 A  2934-1). Neu erschienen ist auch eine Übersetzung

von Karl Bartsch mit den  Illustrationen von Sandro Botticelli (Wiesbaden,

Marixvlg.) sowie die  Neuausgabe der Prosa-Ausgabe von Walter Naumann mit

den Holzstichen  von Gustave Doré (Darmstadt, Wiss. Buchges).



„Auf halbem Weg des Menschenlebens fand

  ich mich in einen finstern Wald verschlagen

  weil ich vom graden Weg mich abgewandt.“

 

 

Mit diesem Worten leitet Dante seine Reise durch das Jenseits ein, die der Läuterung dienen soll. Der Aufbau des Werkes in drei Teile gibt  auch die Anordnung der Ausstellung vor: Hölle (Inferno), Fegefeuer (Purgatorio) und Paradies (Paradiso) sind jeweils eine Vitrine und ein Plakat gewidmet, weiter gibt es eine Einführung in Entstehungsgeschichte und Inhalt der Komödie sowie in Dantes Biographie. Den Umbauarbeiten im Hauptgebäude geschuldet ist ein veränderter Ausstellungsort: Sie finden die Ausstellung im Ammerbau im Lesesaal-Bereich auf Ebene 3.

 

 

 

 

 

 

Dauer der Ausstellung: 17.6. – 8.10.2010

Öffnungszeiten:             Montag – Freitag         8 - 24 Uhr

                                      Samstag u. Sonntag  10 - 22 Uhr