Grieshaber

Zum 100. Geburtstag

 

Eine Ausstellung mit illustrierten Büchern und Mappenwerken aus dem Besitz der Universitätsbibliothek und der Graphischen Sammlung am Kunsthistorischen Institut


Ort: Wandelhalle Bonatzbau und Studiensaal Graphische Sammlung,
Dauer: bis 11. September 2009


Am 15. Februar 2009 wäre HAP Grieshaber 100 Jahre alt geworden - ein schöner Anlass, Werke des Künstlers aus eigenem Besitz im Bonatzbau zu präsentieren. Grieshaber gilt als einer der bedeutendsten Holzschneider des 20. Jahrhunderts. Seit 1932 setzte er sich intensiv mit diesem druckgraphischen Medium auseinander und setzte Impulse für die Erneuerung der Technik. Waren seine ersten Holzschnitte noch vom spätmittelalterlichen Linienschnitt beeinflußt, fand er zunehmend seine eigene, unverwechselbare Bildsprache. Dabei spiegelt sein Werk auch stets seine gesellschaftspolitische, engagierte Haltung, die besonders in den Mappenwerken des „Engels der Geschichte“ wahrnehmbar ist. Diese Folge von Werken aus dem Besitz der UB ist in der Wandelhalle fast komplett ausgestellt. Im Studiensaal der Graphischen Sammlung sind frühe Einzelblätter und Mappenwerke aus dem Besitz der Graphischen Sammlung und der UB zu sehen, ebenso einige Künstlerpostkarten (Sammlung Rieth). Bereits 1949 initiierte der damalige Professor für Kunstgeschichte, Wilhelm Boeck, eine Ausstellung mit Werken Grieshabers im Rahmen der Reihe „Studentenstudio moderner Kunst“. Er veröffentlichte auch 1959 die erste Monographie des Künstlers. Im Jahre 1979 präsentierten Prof. Dr. Gerhard Fichtner und Dr. Gerd Brinkhus Werke von Grieshaber aus der umfangreichen Sammlung der UB, die von einer schönen Broschüre mit der wichtigen Grieshaber-Bibliographie von Gerhard Fichtner begleitet wurde („Grieshaber und das Buch“).

Druckansicht schliessen