Thangkas - Rollbilder aus dem Himalaya

15. Miniausstellung vom 23.10.08 - 20.01.09

 

 

Der Anlass zu dieser Mini-Ausstellung war die leihweise Überlassung von sechs Thangkas durch Frau Agnes Stache-Weiske, Indologin und Tochter von Dr. Wilfried Stache und Dr. Valentina Stache-Rosen, die in den 1960er und 70er Jahren verschiedene Goethe-Institute in Asien aufgebaut und geleitet haben und viel in Asien unterwegs waren.

Dazu gibt es auf einem Plakat Grundsätzliches zu Thangkas zu lesen, auf einem zweiten haben wir etwas über die Herstellung und den Gebrauch von Thangkas zusammen gestellt. Das dritte Plakat beschäftigt sich mit einem der wichtigsten Grundmotive tibetischer und südasiatischer Kunst überhaupt, dem Mandala.

Daneben sind in einer Vitrine vier Tafeln des Standardwerks von Giuseppe Tucci: "Tibetan Painted Scrolls" in der Originalauflage zu sehen. In der Vitrine gegenüber zeigen wir die Bände des sehr schönen Reprints von 1999. In einer weiteren Vitrine sehen Sie Werke in denen die Herstellung von Thangkas erläutert wird.

In der Mandala-Vitrine liegt dann das zu diesem speziellen Thema grundlegende Werk von Martin Brauen: "Das Mandala : der heilige Kreis im tantrischen Buddhismus", in welchem unter anderem die Verbindung vom zweidimensionalen Mandala hin zum meditativ-esoterischen Konzept des Mandala-Palastes gezogen wird. Zwei Werke über Stupas zeigen dann auch die Verbindung vom zweidimensionalen zum dreidimensionalen Mandala auf der architektonischen Ebene.

Druckansicht schliessen