Johann Georg Gmelin (1709-1755) und seine Zeit

Ausstellung vom 18.5.-26.8.2005 im Bonatzbau

 

Johann Georg Gmelin (1709 – 1755) verfasste nach einer zehnjährigen (!) Expedition durch Sibirien bedeutende Werke zur Geographie, Landeskunde und zur Botanik. Aus Anlass seines 250. Todestages ehrt die Universität Tübingen und der Förderkreis Botanischer Garten diesen großen Botaniker und berühmten Sohn der Stadt Tübingen mit einer Vorlesungsreihe im Studium Generale, einer Ausstellung in der Universitätsbibliothek und der Neuanlage einer eigenen Pflanzen-Abteilung im Botanischen Garten (Einweihung am 3. Juli 2005).

 

Die feierliche Eröffnung der Ausstellung am 18. Mai 2005 beginnt um 18 Uhr c.t. im Hörsaal 22 des Kupferbaus. Im Anschluss an den Studium Generale-Vortrag von Dr. Volker Wissemann gibt Herr Dr. Gerd Brinkhus, Leiter der Abteilung Handschriften/Alte Drucke der Universitätsbibliothek, eine kurze Einführung in die Ausstellung. Grußworte sprechen Rektor Professor Dr. Dr. h.c. mult. Eberhard Schaich, Frau Professorin Dr. Herta Däubler-Gmelin, MdB, Frau Dr. Eva-Sabine Gmelin, Vorsitzende des Familienverbandes und Professor Dr. F. Oberwinkler, Direktor des Botanischen Gartens.

 

1999 ist eine Broschüre zum Thema der Ausstellung erschienen
(im Bestand der UB vorhanden, Signatur: 40 B 1060)
:

Terra incognita Sibirien : die Anfänge der wissenschaftlichen Erforschung Sibiriens unter Mitwirkung deutscher Wissenschaftler im 18. Jahrhundert ; eine Ausstellung der Franckeschen Stiftungen zu Halle ... = Siberia - Terra incognita / [Hrsg.: Frankesche Stiftung, Halle. Katalog: Lutz Grumbach]. - Halle : Verl. der Franckeschen Stiftungen, 1999. - 52 S. : zahlr. Ill.; (dt., engl.)