Bücher verwalten - Kulturgut erhalten

25 Jahre Buchrestaurierung an der UB Tübingen

Ausstellung vom 2.-23.9.2005 im Bonatzbau

 

aus Anlass der "Aktion Lesezeichen"

 

Die "Allianz zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts", ein Zusammenschluß der großen deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken, startet am 2. September 2005 bundesweit eine Aktion, die auf vom Zerfall bedrohtes Kulturgut in Bibliotheken und Archiven aufmerksam machen soll. Ziel der "Aktion Lesezeichen" ist es, nachhaltig Interesse zu wecken für die Sicherung und die Erhaltung des schriftlichen Kulturerbes in den Bibliotheken und Archiven.

Vom Papierzerfall bedrohte Bücher des 19. und 20. Jahrhunderts gehören ebenso dazu, wie Handschriften, Archivalien und Drucke des 15. bis 18. Jahrhunderts, die durch Schimmel- oder Schädlingsbefall oder ganz einfach durch intensive Nutzung im Laufe der Jahrhunderte geschädigt wurden und nun vom Untergang bedroht sind. Die Vorsorge richtet sich auf Optimierung der Lagerungsbedingungen, konservatorische Maßnahmen und Brandschutz.

 

Am 2. September jährt sich zum ersten Mal der Brand in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, daher wurde dieser Termin für den Aktionstag gewählt.

 

Der Nobelpreisträger Günter Grass hat eigens für diese Aktion ein Lesezeichen gestaltet, das in limitierter Auflage gedruckt wurde und kostenlos an die Besucher des Aktionstages in allen teilnehmenden Bibliotheken - auch in der Universitätsbibliothek Tübingen - verteilt wird.