Das Bücherhaus (Magazin)

Magazin Bonatzbau, um 1930. – Foto: Jaeggle. Besitz: UB Tübingen.

Das neue Bücherhaus sollte folgende Anforderungen erfüllen:

  • optimale Raumausnutzung
  • gute Zugänglichkeit aller Bereiche
  • Schutz gegen Feuer, Feuchtigkeit, Sonne, Staub und Insekten.
  • Und: möglichst viel Tageslicht, um im laufenden Betrieb Energiekosten
    für künstliche Beleuchtung zu sparen.

Ausgestattet wurde das Bücherhaus mit dem Lipmann’schen Regalsystem. In die Regalpfosten, die durch alle Stockwerke gehen, sind nicht nur die Regalböden sondern auch die Zwischendecken eingehängt. Die Geschossböden müssen dadurch nicht die Bücherlast aufnehmen und können relativ dünn sein. Im Tübinger Bücherhaus haben sie eine Stärke von ca. 5 cm und bestehen aus Beton. Auch die Außenmauern müssen nur ihr eigenes Gewicht tragen und konnten so mit größeren Fensteröffnungen für mehr Tageslicht erstellt werden.

 

Weiter mit "Im Dienst der Bibliothek"