Evangelische Praktische Theologen und Theologinnen

Erfasst werden die Daten ab 1817 bis zur Gegenwart, weil erst ab diesem Zeitpunkt eine katholisch-theologische Fakultät in Tübingen existiert und sich dadurch eine Parallelität des Lehrangebotes entwickelt.

Die Angaben basieren auf:

  • Conrad, Ernst: Die Lehrstühle der Universität Tübingen und ihre Inhaber (1477-1927). – Tübingen, Univ., Zulassungsarbeit, 1960
    (Signatur UB Tübingen: 6B597). –
  • Bestandsrepertorium zu den Dekanatsakten der Evangelisch-Theologischen Fakultät Tübingen
    (Universitätsarchiv: UAT 162). –
  • Vorlesungsverzeichnisse der Universität Tübingen und Dekanatsakten der Evang.-Theol. Fakultät. – Angaben in biographischem Material des Internet. Die zeitlichen Angaben zur Lehrtätigkeit weichen in den Quellen z.T. leicht ab.

Für eine korrekte Darstellung der Ergebnisse im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund (SWB) kann je nach den spezifischen Voraussetzungen der Computerkonfiguration folgendes Vorgehen notwendig werden: 1. Im Internetbrowser ist die Codierung auf Unicode (UTF-8) einzustellen. 2. Bevor man einen Treffer aus der Kurztrefferliste in Vollanzeige ansehen will, sollte man noch einmal den Schalter „Suche“ betätigen.

Zu vielen der genannten Personen wird ein Nachlaß mit aussagekräftigen Archivalien in der Universitätsbibliothek verwaltet (unter „Suche“ ruft man eine alphabetisch geordnete Liste auf). Zu einigen Theologen sind auch Nachlässe im Universitätsarchiv zu finden.

Alphabetische Abfolge:

Jonathan Friedrich Bahnmaier (1774-1841)Volker Drehsen (* 1949) | Hermann Faber (1888-1979) | Karl Fezer (1891-1960) | Johannes Gottschick (1847-1907) | Gerhard Hennig (* 1938) | Werner Jetter (1913-2004) | Nathanael Friedrich Köstlin (1776-1855) | Hans-Martin Müller (1928-2010) | Karl-Ernst Nipkow (* 1928) | Christian David Friedrich von Palmer (1811-1875) | Dietrich Rössler (* 1927)Christian Friedrich Schmid (1794-1852) | Friedrich Schweitzer (* 1954) | Walter Franz Uhsadel (1900-1985) | Hermann Weiß (1833-1898) | Birgit Weyel (* 1964) | Paul Wurster (1860-1923) |

Chronologische Abfolge:

 

 

  • 1812-1813: ao.  Professor für Praktische Theologie
  • 1813-1815: o. Professor für Praktische Theologie (Pädagogik und Homiletik)
  • ab 1815: Dekan in Stuttgart
  • ab 1835: Prälat und Generalsuperintendent in Tübingen

Literatur:

  • 1815-1819: o. Professor für Praktische Theologie (Pädagogik und Homiletik)
  • ab 1819: Dekan in Kirchheim / Teck

Literatur:

  • 1819-1847: Professor für Praktische Theologie (Pädagogik und Homiletik)(Nachfolge Bahnmaier)

Literatur:

  • 1852-1875: o. Professor für Moral und Praktische Theologie (Nachfolge Schmid)

Literatur:

  • 1875-1891: o. Professor für Moral und Praktische Theologie (Nachfolge Palmer)
  • 1891: Emeritierung

Literatur:

  • 1892-1907: o. Professor für Praktische Theologie und Ethik (Nachfolge Weiß)(davor ab 1882 Professor in Gießen)

Literatur:

  • 1907-1923: o. Professor für Praktische Theologie und Ethik (Nachfolge Gottschick)

Literatur:

Hermann Faber (1888-1979)

  • 1923-1956: o. Professor für Praktische Theologie (Lehrstuhl I)(Nachfolge Wurster)

Literatur:

  • 1923-1956: ao. Professor für Praktische Theologie (neuer Lehrstuhl), ab 1930 als persönlicher Ordinarius
  • 1956-1959: o. Professor für Praktische Theologie (Lehrstuhl I)(Nachfolge Faber)
  • 1959: Emeritierung

Literatur:

  • 1956-1965: Professor für Praktische Theologie (erst als persönlicher Ordinarius, 1962 Umwandlung des Extraordinariats in einen ordentlichen Lehrstuhl Praktische Theologie II) (Nachfolge Fezer)

Literatur:

Dietrich Rössler (* 1927)

  • 1965-1995: o. Professor für Praktische Theologie (Schwerpunkt Seelsorge)(neuer Lehrstuhl)

Literatur:

Karl Ernst Nipkow (* 1928)

  • 1968-1994: Professor für Praktische Theologie (Schwerpunkt Religionspädagogik)(Nachfolge Uhsadel)
  • 1994: Emeritierung

Literatur:

Hans-Martin Müller (1928-2010)

  • 1979-1994: Professor für Praktische Theologie (Schwerpunkt Homiletik)(Nachfolge Jetter)
  • 1994: Emeritierung

Literatur:

  • 1994-: Professor für Praktische Theologie (Schwerpunkt Homiletik)(Nachfolge Müller)(davor ab 1991 Professor in Bayreuth)

Literatur:

  • 1995-: Professor für Praktische Theologie (Schwerpunkt Religionspädagogik)(Nachfolge Nipkow)(davor ab 1992 Professor in Mainz)

Literatur:

Gerhard Hennig (* 1938)

  • 1995-2003: Professor für Praktische Theologie (Schwerpunkt Seelsorge)(Nachfolge Rössler)
  • 2003: Emeritierung

Literatur:

  • 2007-: Professorin für Praktische Theologie (Schwerpunkt Seelsorge)(Nachfolge Hennig)

Literatur:

Kontakt

 

Universitätsbibliothek

Wilhelmstraße 32

72074 Tübingen

 

Tel.: +49 7071 29-72846

 

Anfahrt

Öffnungszeiten

Ansprechpartner

Schreiben Sie uns!