Evangelische Bibelwissenschaftler

Erfasst werden die Daten ab 1817 bis zur Gegenwart, weil erst ab diesem Zeitpunkt eine katholisch-theologische Fakultät in Tübingen existiert und sich dadurch eine Parallelität des Lehrangebotes entwickelt.

 

Die Angaben basieren auf:

  • Conrad, Ernst: Die Lehrstühle der Universität Tübingen und ihre Inhaber (1477-1927). – Tübingen, Univ., Zulassungsarbeit, 1960
    (Signatur UB Tübingen: 6B597). –
  • Bestandsrepertorium zu den Dekanatsakten der Evangelisch-Theologischen Fakultät Tübingen
    (Universitätsarchiv: UAT 162). –
  • Vorlesungsverzeichnisse der Universität Tübingen und Dekanatsakten der Evang.-Theol. Fakultät. – Angaben in biographischem Material des Internet. Die zeitlichen Angaben zur Lehrtätigkeit weichen in den Quellen z.T. leicht ab.

 

Für eine korrekte Darstellung der Ergebnisse im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund (SWB) kann je nach den spezifischen Voraussetzungen der Computerkonfiguration folgendes Vorgehen notwendig werden:

1. Im Internetbrowser ist die Codierung auf Unicode (UTF-8) einzustellen.

2. Bevor man einen Treffer aus der Kurztrefferliste in Vollanzeige ansehen will, sollte man noch einmal den Schalter „Suche“ betätigen.

 

 

Zu vielen der genannten Personen wird ein Nachlaß mit aussagekräftigen Archivalien in der Universitätsbibliothek verwaltet (unter „Suche“ ruft man eine alphabetisch geordnete Liste auf). Zu einigen Theologen sind auch Nachlässe im Universitätsarchiv zu finden.

 

Alphabetische Abfolge

Otto Bauernfeind (1889-1972) | Alfred Bertholet (1868-1951) | Erhard Blum (* 1950) | Ludwig Diestel (1825-1878) | Herbert Donner (* 1930) | Isaak August Dorner (1809-1884)Hans-Joachim Eckstein (* 1950) | Karl Elliger (1901-1977) | Eduard von Elwert (1805-1868) | Heinrich Georg August Ewald (1803-1875) | Kurt Galling (1900-1987) | Hartmut Gese (* 1929) | Julius Grill (1840-1930) | Wilhelm Heitmüller (1869-1926) | Martin Hengel (1926-2009) | Hans-Jürgen Hermisson (* 1933) | Otfried Hofius (* 1937) | Bernd Janowski (* 1943) | Ernst Käsemann (1906-1998) | Emil Friedrich Kautzsch (1841-1910) | Gerhard Kittel (1888-1948) | Arnulf Kuschke (1912-1995) | Christof Landmesser (* 1959) | Friedrich Lang (1913-2004) | Hermann Lichtenberger (* 1943) | Otto Michel (1903-1993) | Siegfried Mittmann (*1933) | Gustav Friedrich Oehler (1812-1872) | Wilhelm Rudolph (1891-1987) | Hans Peter Rüger (1933-1990) | Adolf Schlatter (1852-1938) | Hans Schmidt (1877-1953) | Stefan Schreiner (* 1947) | Johann Christian Friedrich Steudel (1779-1837) | Peter Stuhlmacher (* 1932) | Paul Volz (1871-1941) | Artur Weiser (1893-1978)

 

Chronologische Abfolge

*** Altes Testament

  • 1817-1837: Professor für AT-Exegese
  • 1826-1837: zusätzlich Professor für Dogmatik und Apologetik

Literatur:

  • 1838-1839: Professor für AT-Theologie und Dogmatik
  • 1843: Professor für AT in Königsberg, ab 1847 in Bonn, ab 1853 in Göttingen
  • 1862-1883: Professor für Systematische Theologie in Berlin

Literatur:

  • 1839-1840: Professor für AT-Theologie und Dogmatik

Literatur:

  • 1841-1848: Professor für AT
  • ab 1848: Professor für AT und altorientalische Sprachen in Göttingen

Literatur:

  • 1852-1872: Professor für AT (Lehrstuhl 1848-1852 unbesetzt)

Literatur:

  • 1872-1879: Professor für AT (davor ab 1858 Professor in Bonn, ab 1862 in Greifswald, ab 1867 in Jena)

Literatur:

  • 1880-1888: Professor für AT  (ab 1872 in Basel)
  • 1888: Ruf nach Halle

Literatur

Julius Grill (1840-1910)

  • 1888-1913: Professor für AT (auch Tätigkeit im Bereich der Orientalistik, v.a. der Sinologie)
  • 1913: Emeritierung

Literatur:

  • 1913-1914: Professor für AT  (davor ab 1905 in Basel)
  • 1914-1928: Professor in Göttingen
  • 1928-1939: Professor in Berlin
  • 1939: Emeritierung

Literatur

Paul Volz (1871-1941)

  • 1914-1941: o. Professor für AT (1909-1914: ao. Professor: neu errichtetes Extraordinariat)

Literatur:

  • 1914-1921: ao. Professor für AT (während des 1. Weltkriegs auch Dozent an der Kriegsgefangenenhochschule in Wakefield / England)(Nachfolge Volz)
  • 1921: Ruf nach Gießen
  • 1928: Ruf nach Halle
  • 1945: Emeritierung

Literatur:

  • 1922-1930: ao. Professor für AT (Nachfolge Schmidt)
  • 1930-1946: Professor in Gießen; 1946-1949 in Marburg, ab 1949 in Münster

Literatur:

Artur Weiser (1893-1978)

  • 1930-1937 ao. Professor für AT, 1937-1946 o. Professor, 1951-1962 ao. Professor für AT (Nachfolge Volz)
  • 1961: Umwandlung des Extraordinariats in einen ordentlichen Lehrstuhl
  • 1962 Emeritierung

Literatur:

  • 1937-1950 ao. Professor für AT, 1950-1968 o. Professor für AT (Nachfolge Weiser)
  • 1968 Emeritierung

Literatur:

  • 1962-1968: Professor für Biblische Archäologie in Tübingen (neu errichteter Lehrstuhl)(davor 1946-1955 in Mainz und 1955-1962 in Göttingen)
  • 1968: Emeritierung

Literatur:

Arnulf Kuschke (1912-1995)

  • 1968-1978: Professor für Biblische Archäologie (Nachfolge Galling)

Literatur:

Herbert Donner (*1930)

  • 1968-1980: Professor für AT (Nachfolge Elliger); später in Kiel

Literatur:

Hans Peter Rüger (1933-1990)

  • 1978-1990: Professor für AT und Judaistik (ab 1991 Lehrstuhl umbenannt in AT und Rabbinisches Judentum)(neuer Lehrstuhl)

Literatur:

Siegfried Mittmann (*1933)

  • 1979-1999: Professor für Biblische Archäologie (Nachfolge Kuschke)
  • Fortführung der Arbeit des Biblisch-Archäologischen Instituts ohne Lehrstuhlinhaber

Literatur:

Hans-Jürgen Hermisson (*1933)

  • 1982-1998: Professor für AT (Nachfolge Donner)

Literatur:

Stefan Schreiner (*1947)

  • 1992-: Professor für AT und Rabbinisches Judentum (Institutum Judaicum)(Nachfolge Rüger)
  • 1998: Änderung der Funktionsbeschreibung des Lehrstuhls in „Religionswissenschaft und Judaistik“ (mit weiterem Schwerpunkt Islamistik)

Literatur:

  • 1995-2011: Professor für AT (Nachfolge Gese)(1986-1991 in Hamburg, 1991-1995 in Heidelberg)
  • 2011: Emeritierung

Literatur:

  • 2000-: Professor für AT (Nachfolge Hermisson)(davor 1989/90 und 1999/2000 in Augsburg)

Literatur:

*** Neues Testament

Ein Lehrstuhl für Neues Testament wurde erst 1897 eingerichtet.

  • 1923-1926: Professor für NT (davor ab 1908 in Marburg und ab 1920 in Bonn)(Nachfolge Schlatter)

Literatur:

  • 1926-1945: Professor für NT (davor ab 1921 in Greifswald)(Nachfolge Heitmüller)
  • 1939-1943: zusätzlich Professor für NT in Wien

Literatur:

  • 1946-1972: Professor für NT (davor 1940-1943: Lehrstuhlvertretung)(Nachfolge Kittel)
  • 1972: Emeritierung

Literatur:

  • 1946-1957: außerordentlicher, später ordentlicher Professor für NT (neuer Lehrstuhl)(davor 1928-1931 ao. Professor in Greifswald, 1931-1939 ao. Professor in Tübingen)
  • 1954: Umwandlung des Extraordinariates in einen ordentlichen Lehrstuhl
  • 1957: Emeritierung

Literatur:

  • 1959-1971: Professor für NT (davor ab 1946 in Mainz und ab 1952 in Göttingen)(Nachfolge Bauernfeind)
  • 1971: Emeritierung

Literatur:

  • 1962-1978: Professor für NT (davor 1951-1956 in Wuppertal)(auf neu errichtetem Lehrstuhl III für NT)
  • 1956-1970: Ephorus des Evangelischen Stiftes
  • 1978: Emeritierung

Literatur:

  • 1972-1992: Professor für NT  (davor ab 1968 in Erlangen)(Nachfolge Michel)
  • 1992: Emeritierung

Literatur:

  • 1972-2000: Professor für NT (davor ab 1968 in Erlangen)(Nachfolge Käsemann)
  • 2000: Emeritierung

Literatur:

  • 1980-2002: Professor für NT (davor ab 1972 in Paderborn)(Nachfolge Lang)
  • 2002: Emeritierung

Literatur:

  • 1993-: Professor für NT und antikes Judentum (davor 1988-1993 in Münster)(Nachfolge Hengel)

Literatur:

  • 2001-: Professor für NT (davor 1996-2001 in Heidelberg)(Nachfolge Stuhlmacher)

Literatur:

  • 2006-: Professor für NT (davor 2003-2006 in Mainz)(Nachfolge Hofius)

Literatur:

Kontakt

 

Universitätsbibliothek

Wilhelmstraße 32

72074 Tübingen

 

Tel.: +49 7071 29-72846

 

Anfahrt

Öffnungszeiten

Ansprechpartner

Schreiben Sie uns!