Nachlässe in der UB

Die oft aus sehr heterogenen Materialien und zu einem guten Teil aus Einzelblättern (z.B. Briefen) und ungebundenen Konvoluten von wissenschaftlichen Manuskripten bestehenden Nachlässe werden in säurefreien Schachteln aufbewahrt. 

Die Universitätsbibliothek besitzt heute gut 200 Nachlässe, welche rund 120 laufenden Metern entsprechen, darunter auch zahlreiche Teil- und Splitternachlässe. Hauptsächlich stammen die Nachlässe von Tübinger Gelehrten, u.a. von Albert Schwegler, Enno Littmann und Friedrich Theodor Vischer; aber auch von Gelehrten außerhalb Tübingens wie z.B. Rudolf Bultmann und Günther Jacoby.

Nachweis über Nachlässe

Einen Überblick über die in der UB vorhandenen Nachlässe erhalten Sie in den Übersichtsdaten in unserem 

 

Hier haben sie zwei Recherchemasken zur Verfügung: 

 

Wählen Sie die Maske Übersichtssuche 

um den Nachlass im allgemeinen zu finden 

Wählen Sie Stücksuche 

um nach einzelnen Teilen des Nachlasses zu recherchieren.

 

Eine Liste bedeutender Nachlässe (Auswahl) finden Sie hier.

 

Nicht alle Nachlässe sind schon elektronisch erschlossen. Es gibt neben dem Online-Katalog noch verschiedene konventionelle Verzeichnisse. 

Wir empfehlen deshalb unbedingt, Kontakt mit den Mitarbeiterinnen der Handschriftenabteilung aufzunehmen. 

 

Zur deutschlandweiten Suche nach Nachlässen und Autographen in Bibliotheken benutzen Sie bitte den Kalliope-Verbundkatalog.

Nachlässe in deutschen Archiven finden Sie in der Nachlassdatenbank des Bundesarchivs.

Kontakt

 

Universitätsbibliothek

Wilhelmstraße 32

72074 Tübingen

 

Tel.: +49 7071 29-72846

 

Anfahrt

Öffnungszeiten

Ansprechpartner

Schreiben Sie uns!