Universitätsbibliothek

Handschriftensignaturen

Die heute gültigen Signaturen für die Handschriftenbestände der Universitätsbibliothek Tübingen gehen auf die Neuordnung der Handschriftensammlung zurück, die Adalbert von Keller 1840/41 vornahm. Keller ordnete die Handschriften in erster Linie nach philologischen Gesichtspunkten in Sprachgruppen, die jeweils durch einen Kleinbuchstaben gekennzeichnet sind und durch Zusatz einer römischen Zahl noch erweitert werden konnten.


Übersicht der Signaturgruppen
Signaturgruppe Bezeichnung Anzahl 1
     
Ma "Orientalische" Handschriften  
Ma I Indische 873
Ma II Semitische 1
Ma IIIa Altpersische 14
Ma IIIb Neupersische 130
Ma IV Hebräische 12
Ma V Aramäische 13
Ma VI Arabische 382
Ma VII Türkische 293
Ma IX Äthiopische und Amharische 32
Ma X Tibetische 3
Ma XI Chinesische 1
Ma XIII Armenische 109
Ma XIV Amerikanische 1
     
Mb Griechische Handschriften 46
     
Mc Lateinische Handschriften 380
     
Md Deutsche Handschriften (inkl. Nachlässe bis 1983) 1129
     
Me Germanische Handschriften außer deutschen  
Me I Gotische 2
Me II Isländische 3
Me III Schwedische 1
Me IV Niederdeutsche 5
Me V Sächsische 6
     
Mf Romanische Handschriften  
Mf I Französische 43
Mf II Italienische 5
Mf III Spanische 5
     
Mg Slavische Handschriften 2
     
Mh Württembergische Handschriften

1045

Mh I   4

Mh II

Kollegien Tübinger Dozenten 523
Mh III Auf Tübingen bezügliche Handschriften 145
     
Mi Autografen 869
     
Mk Musikalien 97
     
Ml Urkunden 23
     
Mm Fragmente (seit 1985)  
Mm I Lateinische Pergamentfragmente, 9. Jh. 12
Mm II Lateinische Pergamentfragmente, 10./11. Jh. 12
Mm III Lateinische Pergamentfragmente, 12. Jh. 54
Mm IV Lateinische Pergamentfragmente, 13. Jh. 79
Mm V Lateinische Pergamentfragmente, 14./15. Jh. 196
Mm VII Lateinische Papierfragmente, 15. Jh.  
Mm X Deutsche Pergamentfragmente, 13. Jh.  
Mm XI Deutsche Pergamentfragmente, 14. Jh.  
Mm XII Deutsche Pergamentfragmente, 15. Jh.  
Mm XIII Deutsche Papierfragmente, 15. Jh.  
     
Mn Nachlässe (seit 1983)  
     



1) Die Zahlen geben jeweils die letzte besetzte Signatur an, um eine annähernde Vorstellung vom Umfang der einzelnen Gruppen zu geben (Stand Mai 2010).